· 

Keine Adventszeit für Nazis

Solidarität mit dem sozialistischen Jugendverband „Die Falken“

„Eine Kundgebung vor der Geschäftsstelle eines Kinder- und Jugendverbandes und das

unter dem volksverhetzendem Motto ‚Kein frohes Fest für Volksverräter‘ – Da kann es nur

eine Antwort geben: Solidarität mit den „Falken Braunschweig“ und allen Betroffenen rechter

Gewalt!“, betont Laura Rasche für das Bündnis gegen Rechts.

Am Samstag, den 19. Dezember, will „Die Rechte“ ab 17.00 Uhr eine Kundgebung in direkter

Nähe zur Geschäftsstelle des sozialistischen Jugendverbandes „Die Falken“ durchführen.

Mitglieder der Falken wurden in der Vergangenheit bereits mehrfach von Nazis bedroht und

Jugendräume angegriffen. Der Falken-Bulli wurde am heutigen Mittwoch, den 16. Dezember,

mit komplett zerstochenen Reifen vor dem Büro aufgefunden.

Nun wollen sich die Rechtsradikalen am Samstag unter dem volksverhetzenden Motto „Kein

frohes Fest für Volksverräter“ in direkter Nähe zum Falken-Büro versammeln. Im Vorfeld

wurde die Kundgebung mit einem SA-Wagen beworben. Hier wurde ein Teil des

Schriftzuges geschwärzt. Der Original-Text auf dem SA-Wagen lautet: „Kampf den

Rasseschändern“.

„Das ist in höchstem Maße volksverhetzend und abscheulich. Doch unsere Hoffnung, dass

diese Veranstaltung deshalb von der Stadt verboten wird, scheint sich nicht zu erfüllen“, so

Rasche weiter. Deshalb ruft das Bündnis gegen Rechts zu einer Solidaritätskundgebung

unter dem Motto „Kein Advent für Nazis!" auf:

 

Samstag, den 19. Dezember, ab 16 Uhr, Goslarsche Str. 20

 

„Jetzt ist an uns, zu zeigen, dass wir niemanden in so einer Situation alleine lassen und uns

gemeinsam gegen die rechte Provokation stellen!“, schließt Rasche.